Nicht hier

Wie verletzlich wir alle sind
und wie sehr wir uns dagegen sträuben
Wir sind, was wir nicht seh’n – ein Kind
Es bleibt nur eins, immer gleich – betäuben

Und doch werd ich es nicht glauben
Die Unschuld ist es, die uns verbindet
Wir müssen es uns erlauben
Selbst, wenn dadurch jeder Halt verschwindet

Dort werden wir uns begegnen
Dort ist schon jetzt, was niemals ist und war
Dort können wir nichts benennen
Keine Spur – alles – wir sind nicht mehr da

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s